Hatespeech , Netzwerkdurchsetzungsgesetz und Zensur

Cem Özdemir, Gründungskurator der Amadeu Antonio Stiftung

„Menschen, die gegen Rechts-extremismus, Rassismus und Antisemitismus angehen, stärken unsere demokratische Zivilgesell-schaft. Die Amadeu Antonio Stiftung unterstützt sie und leistet damit wertvolle Arbeit.“

Herr Özdemir , Sie haben schon mitbekommen wer gegen die Demokratie gekämpft hat in Hamburg ? Diese Stiftung ist Stimmungmache gegen das Volk ! Stasi Größen zu beschäftigen ist für Sie stärken der Demokratischen Zivilgesellschaft ???

Hatespeech im Netz geht ganz leicht: Es reicht, bei Migration mit dem Wort “Wirtschaftsflüchtlinge“ auszudrücken, dass ökonomische Interessen bei der Asylsuche in Deutschland im Vordergrund stehen können.. Es ist aber Hatespeech. Und auch, wenn man im Internet schreibt, dass man sich im eigenen Land fremd fühle oder Sexismus mit Flüchtlingen zusammenbringt – es gab da so einen Vorfall in Köln – äüssert man schon Hetze im Internet. Sagte zumindest die Amadeu Antonio Stiftung in ihrem neuen Faltblatt.

In Verbindung mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz hat man es wunderbar geschafft den Maulkorb fürs Volk anzulegen. Egal was man sagt , wenn man unbequem ist in diesem Land dann zieht eines dieser Gesetze mit Sicherheit. Auch Satire bleibt nicht mehr nur Satire !

Dies ist nicht nur ein Kollateralschaden an der Meinungsfreiheit. Das ist der Maulkorb fürs Volk mit dem man unbequeme Gegner schnell loswerden kann ! Und Deutschlands Bürger nehmen es hin weil „Ich schreib ja nix böses “ .Nur ob es Böse ist oder nicht entscheidet jetzt jemand ANDERES !!!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten