Helden gebettet wie sie es verdienen!

Gefallenen-Einbettung durch die Bundeswehr auf der Kriegsgräberstätte Halbe

Landeskommando Brandenburg
Logistik-Bataillon 172
3./schweres Pionier-Bataillon 901
Sanitäts-Unterstützungs-Zug Berlin

Es war ein wirklich würdiges Begräbnis von Wehrmacht-Soldaten, die im April 1945 bei der Kesselschlacht von Halbe gefallen sind. 69 Särge zählte ich am 10. Oktober 2017, 75 Beisetzungen waren angekündigt und der Festredner sprach von 90 Gefallenen.  Drei Bundeswehr-Kontingente von jeweils zwei Dutzend Soldaten brachten die Särge ihrer gefallenen Landsleute zu einem Leutnant und einem Oberleutnant, die sie ehrenvoll in den märkischen Sand betteten.
Die aktiven Soldaten kamen vom
Landeskommando Brandenburg in Potsdam-Eiche, vom Logistik-Bataillon 172, der
3./schweres Pionier-Bataillon 901, vom
Sanitäts-Unterstützungs-Zug Berlin und aus Strausberg. Der österreichische Militärattachė legte einen der 22 Kränze nieder und Oberst Detlefsen (Kdr Havelland-Kaserne Potsdam-Eiche) hielt andächtige Worte. Das Schuldgelabere der Pfaffin war leider genau das, wovon sie abwertend sprach: Worte der Niedertracht. Ein Gebet hätte man auch ohne Huldigung des Schuldkultes durch Evangelische PfarrerInnen durchführen können. Auch das Angriffskrieg-Schuldgeseiere des Bundesministers a.D. und DRK-Präsidenten Seiters war unwürdig gegenüber 90 zumeist blutjungen gefallenen Verteidigern ihrer deutschen Heimat. Etwa 200 Trauergäste, darunter viele Reservisten, der Amtschef der Wehrmachtauskunftstelle (Deutsche Dienststelle) und die aktive Präsidentin des Landtages Brandenburg sowie ihr Vorgänger (der Ausgrenzer von ihm als Sozialdemokraten nicht genehmen Gedenkenden) sowie zahlreiche Bürgermeister und Landräte, geleiteten unsere Gefallenen mit zur letzten Ruhe. Die CDU-Landtagsfraktion und eine FDP-Kreistagsfraktion legten als einzige Parteien Kränze nieder. Das einzige Gesteck von Überlebenden der Kämpfe bei Halbe wurde von Veteranen der Waffen-SS-Division „Frundsberg“ niedergelegt. Vaterlandstreue und Schüler des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Königs Wusterhausen versahen jeden Sarg mit Blumen.

Gefallenen-Einbettung durch die Bundeswehr auf der Kriegsgräberstätte HalbeLandeskommando BrandenburgLogistik-Bataillon 1723./schweres Pionier-Bataillon 901Sanitäts-Unterstützungs-Zug Berlin

Posted by Peter Hild on Mittwoch, 11. Oktober 2017

Ersten Kommentar schreiben

Antworten